Aktuell

Die Fledermaus in Langenlois

Nach den ganzen „Ernteausfällen“ im Jahre Covid 2020 war es das reinste Sommermärchen, in Langenlois mit einem prachtvollen 15- köpfigen Instrumentalensemble unter dem Dirigat von Tscho Theißing und dessen fetzigen Arrangements wieder auftreten zu dürfen. Dazu ein 15- köpfiges sehr lustiges, talentiertes und engagiertes junges Sängerteam und ganz fabelhafte, so sehens- wie hörenswerte Solisten. Jede Solistin, jeder Solist wäre allein schon einen Soloabend wert – Erwin Belakowitsch, unser Gabriel von Eisenstein hat auch einen und ich darf ihn begleiten bei „ … mein Herz läßt dich grüßen!“ (siehe unten) Der neue Intendant der Festspiele Christoph Wagner -Trenkwitz gibt sich als fulminanter Gefängnisdiener Frosch die Ehre bei dieser kunterbunten Fledermaus vor dem Schloß Haindorf im Geist der 20er Jahre. Acht Vorstellungen im Land wo der Veltliner und die Marillen daheim sind, mit teils recht wässrigem Abgang, denn die Schloßfestspiele spielen bei nahezu jedem Wetter draußen.

 

 
 
 
 

Wien dreht auf, im Sommer 2021

Im Jahre 2020 kam es vornehmlich zu großen Streichungen im Kalender, aber im Sommer anläßlich der zwei Fledermaus – Ersatzkonzerte vor dem Schloß Haindorf zu einem großen „Zufall“ („Zufallen tut a Tür“ kommentierte damals ein lieber Freund), einem Zugewinn namens Erwin Belakowitsch, dem Herrn von Eisenstein der verschobenen Produktion, der auf die Schnelle ein Akkordeon für sein eigenes Projekt brauchte, nämlich die CD-Produktion „ … mein Herz läßt Dich grüßen“.
Ich vermisse ja seit dem Abgang des großen Bühnenmagiers Michael Heltau das Uneindeutige, das Nichtfestlegbare, oder anders gesagt: das Je ne sais quoi. Seine Fans reisten ihm von weither nach, um sich verzaubern und verführen zu lassen.
Des Erwin Belakowitsch wunderschöne Stimme changiert uneindeutig zwischen Tenor und Bariton. Er ist ein schauspielender Sänger, dem man glaubt was er singt, ob Schubertlied oder anderweitige gute Unterhaltung. Seine Fans reisen ihm von weither nach, denn er hat das gewisse Etwas. Je ne sais quoi.